So stark war Deutschland Teil 2: Die Premiere in Ferropolis

(Ferropolis, August 2014). Sommer, Sonne, StrongmanRun – die Premiere des „kleinen Bruder“ des weltgrößten Hindernislaufs zog knapp 2.000 Läufer vor die imposante Baggerkulisse in Sachsen-Anhalt. Bei strahlendem Wetter fieberten die Läufer jeder Menge Schlamm, Wasser, Stroh und Stromschlägen entgegen. Wie einzigartig die Stimmung beim Fisherman’s Friend StrongmanRun ist, sieht man hier.

Um Punkt 12 Uhr fiel der Startschuss für die Premiere des stärksten Laufs aller Zeiten in Ferropolis! Die mutigen StrongmanRunner umrundeten zwei Mal einen 11,5 Kilometer langen Parcours, auf dem sich 15 spektakuläre Hindernisse verteilten.

Das einzigartige Lauf-Festival

Nicht umsonst fand der zweite Teil des deutschen Fisherman’s Friend StrongmanRun auf dem legendären Festival-Gelände von Ferropolis statt. Inmitten von Musik-Live-Acts, Camping am See und jeder Menge Sommerstimmung wurde ein Halbmarathon mit Hindernissen gelaufen. Diese wurden ihren Namen „The Great Slamm“, „Schlammbock“, „Knock-Out“ und „Alcatraz“ mehr als gerecht!

Die Teilnehmer schlugen sich über wackelige Kletternetze, schwindelerregende Konstruktionen aus Übersee-Containern und Strohballen, durch tiefe Schlamm und Schaumbecken, sie schwammen, wateten und krabbelten durchs Moor und den See, balancierten über ein Meer aus Autoreifen und wurden bei fiesen Krabbelhindernissen erbarmungslos auf die Knie gezwungen.

Verrückt und kein bisschen normal…

… ist nicht nur die Laufstrecke. Die Verkleidungen der Läufer zogen wie immer noch mehr Blicke auf sich als die Hindernisse: Morph-Suits, Dirndl, Lederhosen, Leoparden, Hippies mit Luftgitarren lieferten wieder eindrucksvolle Bilder für Zuschauer und Fotografen.

Starke Zeiten

Knut Höhler, der viermalige Gewinner des Fisherman’s Friend StrongmanRuns, hat es mal wieder geschafft: Mit 01:33:09 überquerte er als Erster die Ziellinie. Knapp 1,5 Minuten später folgte dies- und letztjähriger Nürburgring-Sieger Felix Grelak (01:34:27). Dritter in der Finisher-Zone war Charles Franzke mit einer Zeit von 01:36:09. Schnellste Frau war Iki Feil, Vorjahres-Siegerin vom Nürburgring, mit einer Zeit von 01:46:45. Mit einem Abstand von etwa fünf Minuten lief die zweitplatzierte Anne Barber ins Ziel (01:52:08), auf dem dritten Platz schaffte es Eileen Arndt, mit 02:00:31. Auf Platz 1 in der Teamwertung schaffte es das Brooks Team, geführt von Knut Höhler, Charles Franzke und Felix Balker.

Starke Zahlen

Von 2.456 angemeldeten Läufern trauten sich 1.946 an den Start, davon 1.649 Männer und 297 Frauen. 1,899 schafften es ins Ziel, 1,623 Männer und 276 Frauen – alle innerhalb des Zeitlimits von 4 Stunden!

FER_Banner_Nachtlauf_DE

Vom stärksten zum dunkelsten Lauf aller Zeiten

Der nächste Lauf in Ferropolis wird es doppelt in sich haben – denn er wird weltweit der erste Hindernislauf, der nachts stattfindet! Bei Startschuss am späten Abend des 15. August 2015 wird kein bisschen Tageslicht die Strecke beleuchten, dafür gibt es Strahler, jede Menge Lichteffekte und verdammt viel laute Musik! Die Anmeldung für das Fisherman’s Friend StrongmanRun Erlebnis der dunklen Art startet kommende Woche!

Die Warteliste für 2015 ist lang – noch ist auf www.strongmanrun.de eine unverbindliche Voranmeldung möglich. Am 6. September erhalten alle vorangemeldeten Läufer einen exklusiven Link, mit dem sie sich vorab und vergünstigt einen Startplatz sichern können. Kurz darauf wird die offizielle Anmeldung geöffnet – vorausgesetzt, das Starterfeld hat noch Platz. Der diesjährige Fisherman’s Friend StrongmanRun am Nürburgring war bereits Tage vor offiziellem Anmeldestart ausverkauft!

Spektakuläres Pressematerial zur freien Verwendung

Jegliche Presseinformationen, Bewegtbilder und Fotos (auf Anfrage auch von individuellen Startern) zur freien Verwendung liegen auf unserem PR-Server für Sie zum Download bereit. Für den Zugang senden Sie uns eine Email an: presse@strongmanrun.de